Eingefahrene Muster aufbrechen

Ein verfahrenes Projekt oder eine Business Unit, die nicht optimal arbeitet. Oft liegt es an eingefahrenen dysfunktionalen Verhaltensmustern, die sich etabliert haben. Was tut man als Führungskraft in solch einer Situation?

Ein guter erster Schritt ist sicher immer: Hinsehen und wahrnehmen was ist. Dabei nicht im Detail oder Inhalt verzetteln, sondern auf die Verhaltensweisen der beteiligten bzw. die Strukturen achten.

Danach die Fragen stellen: Um das Ziel zu erreichen, welche Verhaltensweisen bzw. Strukturen sind dafür notwendig? Wer zeigt diese bereits, aber geht in der Masse unter? Welche Strukturen müssen geschaffen werden

Welche Key-Rollen geben den Ton an, welche sind notwendig aber nicht besetzt? Welches Verhalten zeigen die Personen, die diese Rollen inne haben? Gibt es eine Möglichkeit das Verhalten dieser Personen zu ändern, falls es nicht passt? Ist genug Zeit vorhanden?

All diese Fragen können helfen, um eine Entscheidung herbeizuführen.

Wenn es schnell gehen muss, ist oft die Neu-Besetzung einer oder mehrerer Schlüsselfunktionen die schnellste Möglichkeit, um einer positive Veränderung herbeizuführen.

Wenn es nicht so zeitkritisch ist und man die Chance sieht, dass Coaching helfen könnte ist das natürlich auch eine Variante.

Was auch immer die Entscheidung ist, die man als Führungskraft in solch einer Situation trifft, diese ist klar zu kommunizieren. Danach dahinter stehen und sie als das verkaufen, was sie ist: eine Verbesserung zum Zustand davor.

Also … Mut zu Änderungen, wenn Veränderungen anstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.