Wenn ein Key-Player kündigen will

Das kann jederzeit und jeder Führungskraft ganz unverhofft passieren: Ein Key-Player will kündigen.

Hat der Mitarbeiter diesen Entschluss einmal gefasst, ist es schwierig diesen Rückgängig zu machen. Man hat als Führungskraft in dieser Situation definitiv nicht die Kontrolle über die Situation.

Es  ist jedoch sinnvoll, die Hintergründe zu erfragen. Dabei könnte die eine oder andere hilfreiche Information ans Tageslicht kommen. Am Besten ist es den Mitarbeiter zunächst mal reden zu lassen und einfach nur zuzuhören.

Wenn der Mitarbeiter noch keine neue Stelle angenommen hat und die Kündigung noch nicht offiziell gemacht kann man in jedem Fall nachfragen, was passieren müsste, dass der Mitarbeiter seinen Entschluss revidiert.

Wenn dann eine Antwort kommt, kann man in jedem Fall damit arbeiten, wenn das realistisch erscheint. Will man den Mitarbeiter halten, können hier selbst sehr unkonventionelle Vorgehensweisen zum Ziel führen. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt – und es geht da nicht unbedingt um Gehaltserhöhungen, es gibt durchaus wirkungsvollere Mittel, die man einsetzten kann.

In jedem Fall muss man sich als Führungskraft Bewusst sein, dass man im Falle des Verlustes des Mitarbeiters, schnell einen Nachfolger benötigt, der die Agenden übernehmen kann – idealerweise noch während der derzeitige Mitarbeiter zur Verfügung steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.