Richtige Fragen – Anleitung Teil 3 (Tilgungen)

Diesem dritten und (vorläufig?) letzten Artikel dieser Serie widme ich den Tilgungen in unserer Sprache.

Tilgungen sind Auslöschungen (Anm: der aufmerksame Leser erkennt hier bereits zwei Nominalisierungen in diesem Satz), die in einer Aussage nicht vorkommen in der inneren Repräsentation des ausgedrückten Gedanken einer Person aber sehr wohl vorhanden sind.

Wie erkennt man Tilgungen?

TIlgungen erkennt man am besten dadurch, dass man in einer Aussage die Verben identifiziert und sich überlegt, ob es einen Satz gleicher Struktur gibt, der Argumente oder Substantive enthält als der den man vor sich hat.

Beispiele von Sätzen mit Tilgungen:

  • Ich freue mich.
  • Ich habe ein Problem.
  • Ich habe Bedenken.
  • Er ist schneller.
  • Ich muss besser werden.

Wie reagiert man auf Tilgungen?

Ausgehend von den Beispielen oben möchte ich das exemplarisch erklären:

  • Auf wen oder was freust Du Dich?
  • Womit oder mit wem hast Du ein Problem?
  • Wer/was macht Dir bedenken?
  • Wer/was ist schneller als wer/was?
  • Wieso MUSST Du besser werden als wer?

Auch hier wieder mein Rat am Schluss: Versuche wenn Du diese Fragetechniken verwendest in gutem wertschätzenden Kontakt zu Deinem Gesprächspartner zu sein. Bist Du das nicht, kann es mitunter penetrant wirken. Wenn Du Dir nicht sicher bist, wie es wirkt, probiere es zuerst im Freundeskreis oder in der Familie.

Ich bin der festen Überzeugung, dass die Qualität der Kommunikation maßgeblich durch die Qualität der gestellten Fragen beeinflusst wird. Ich hoffe die drei Artikel dieser Serie haben Dir Anregungen gegeben, wie Du die „richtigen“ Fragen stellen kannst.

Wenn Du weiterführendes Interesse an diesem Thema hast kann ich Dir das Buch „Metasprache und Psychotherapie. Die Struktur der Magie I“ empfehlen. darin sind noch weitere detailiertere sprachliche Strukturen erörtert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.