24. Juli 2017 – San Francisco

Bevor wir den Tag starten, hole ich aus dem Dachgeschoß des Hotels noch Kaffee. Hier gibt es eine Terrasse die einen Ausblick auf San Francisco zulässt und ich mache gleich ein paar Fotos. Wir verlassen das Hotel kurz nach 10 Uhr, um bei Starbucks noch einen „richtigen“ Kaffee und ein kleines Frühstück zu bekommen. Die Familie H. treffen wir an der Powell Street Station. Wir fahren nach einer kurzen Lagebesprechung und Dechiffrierung der Linienpläne plus zusätzlicher Beratung der Mitarbeiterin der Vehrkerhsbetriebe mit einem Zug von BART (https://www.bart.gov) in den Mission District.

Bei der Fahrt durften wir Zeuge eines Polizeieinsatzes werden. Officer E. Estrada und sein Kollege haben hier sehr professionell einen Fahrgast zur Überprüfung aus dem Wagen begleitet. Was bei der Ankunft im Mission District sofort auffällt, ist dass die vorherrschende Sprache hier Spanisch ist. Der Spaziergang durch das Viertel lohnt sich, da es an jeder Ecke Street Art und schöne Gründerzeit-Häuser zu sehen gibt. Das Mittagessen essen wir bei einem Vietnamesen, der Mau (http://eatmau.com/about/) heisst – der Name wäre in Österreich wahrscheinlich nicht für ein Lokal gewählt worden. Ist wirklich gut hier zu essen und die Preise sind deutlich unter dem Niveau der letzten Tage.

Nach dem gelungenen Mahl geht mit einem kurzen Zwischenstop in einer Bäckerei (https://www.tartinebakery.com) zum Mission Dolores Park, wo wir uns von Familie H. trennen und zum Alamo Square Park fahren. Hier schauen wir uns die Painted Ladies an und genießen den Blick über die Stadt. Erstaunlich ist die Entdeckung, dass die Golden Gate Bridge offen bar ohne Nebelhülle zu sehen ist. Wir beschließen also dort hin zu fahren. Ca. 45 Minuten und zwei Buslinien später steigen wir beim Golden Gate Bridge Visitor Center aus und machen uns auf den Fußweg zurück Richtung Marina District um von hier aus mit dem Bus zurück nach Down Town zu fahren. Der Weg lohnt sich, da man zum einen einen guten Blick auf die Brücke hat, zusätzlich die Bay mit Alcatraz gut einsehen kann und einen Blick auf San Francisco und Oakland im Hintergrund hat. Familie H. war in der Zwischenzeit beim Golden Gate Park. In Down Town angekommen, gehen wir hier nochmal ins Westfield San Francisco Center für ein paar letzte Einkäufe und Abendessen.

Die Familie H. treffen wir wieder im Hotel und wir gehen mit ihnen für das heutige Gruppenfoto zum Union Square. Danach geht es ins Hotel und wir packen die Reisetaschen für den morgigen Heimflug nach Wien.

Die Fotos von heute – diesmal sind es viele – findest du hier:

22. Juli 2019 – Mendocino -> San Francisco

Heute fahren wir die letzte Etappe unserer Westküsten Reise. Es geht nach San Francisco, wo wir die letzten drei Nächte verbringen, bevor es wieder nach Wien zurück geht.

Wir frühstücken ein letztes Mal im Colby Reef House und machen uns für eine Abreise gegen 11 Uhr fertig. T. beginnt die Fahrt, da ich von der Verkühlung immer noch recht mitgenommnen bin und ohnehin nach San Francisco in die City hinein fahren muss. Wir fahren zunächst die Route an der Küste entlang, die heute leider oft von Nebel verhangen ist. Die sichtbaren Küstenabschnitte sind aber wunderschön anzusehen. Mittags bleiben wir bei Fishetarian Fish Market stehen. Emma isst einen vegetarischen Sandwich, T. und ich frittierte Austern mit Pommes. Preis/Leistung ist ganz OK. 

Beim Restaurant treffen wir auch Familie H. und entscheiden, ab hier die etwas schnellere Route im Landesinneren zu fahren, da wir um ca. 17 Uhr im Hotel sein wollen und vorher noch einen Abstecher zum Golden Gate Bridge View Point machen wollen. Wir wollen dort um unser tägliches Gruppenfoto machen. Den Plan setzen wir dann auch so um und wir kommen um ca. 16:25 Uhr bei der Golden Gate Bridge an, die leider durch Nebel fast vollständig verhangen ist – nicht unüblich. Die Fahrt ins Hotel (wir wohnen im The Donatello) dauert von der Golden Gate Bridge ca. 30 Minuten durch den dichten Nachmittagsverkehr in der City. Wir kommen ein paar Minuten nach 17 Uhr an.

Die Suche nach einer Tankstelle um voll zu tanken und danach die Rückgabe des Mietwagens geht sich für mich nur sehr knapp aus und ich habe Glück, dass J., der schon etwas früher dort ist, die Dame bei Budget überzeugen kann für mich 5 Minuten länger Dienst zu machen. Ich gebe den Chevy Tahoe nach 1740 Meilen oder ca. 2800 km. zurück und gehe mit J. ins nur fünf Gehminuten entfernte Hotel zurück. Das Hotel gehört zu den schöneren der Reise und liegt in der Nähe des Union Square also mitten im Zentrum.

Wir gehen abends noch zum Westfield San Francisco Center (https://www.westfield.com/sanfrancisco). Das ist eine Mall bei der Powell Street Station. Am Rückweg zum Hotel essen wir noch im Chaat Corner (https://www.chaatcornerca.com) – das indisch, pakistanische Restaurant hat gute Küche und ist mir hier eine Empfehlung wert.

Hier sind die Fotos des heutigen Tages:

21. Juli 2019 – Mendocino

Ich bin leider immer noch stark verkühlt und leicht fiebrig. Ich bleibe daher heute daheim im Colby Reef House und die meiste Zeit im Bett. Habe daher Eeit ein wenig die Fotos der letzten Tage aufzuarbeiten und die Blog-Beiträge zu schreiben, die noch fehlen.

T. und E. und auch Familie H. fahren um die Mittagszeit nach Mendocino und Fort Bragg einkaufen und essen. T. und E. machen den schon länger versprochenen Besuch eines Starbucks Drive-Through. Sonst verläuft der Tag recht entspannt. Die in der Gegend lebenden Kalifornischen Truthahn Geier (https://de.wikipedia.org/wiki/Truthahngeier) lassen sich immer wieder blicken. Abends kommen ein paar Rehe auf das Nachbargrundstück. Abends hört man aus dem nahen Bachlauf Frösche quaken.

Abends gibt es überbackene Bagels und Resteessen. Da wir ab morgen wieder in einem Hotel in San Fancisco wohnen müssen die Vorräte reduziert werden.
Zum heute sehr schönen Sonnenuntergang wird nochmal der Kamin angeheizt und davor noch das tägliche Gruppenfoto am Balkon des Hauses gemacht.

Hir sind die Fotos des heutigen Tages: